//KW 23 – Internet Trends Report 2017: Mary Meeker analysiert wieder das Netz

osk_weekly KW 23 Internet Trends Report 2017 - Titel

Sie möchten unseren Newsletter zukünftig direkt an Ihr E-Mail-Postfach zugestellt bekommen? Dann melden Sie sich hier für den OSK Weekly an.


Liebe Leserinnen und Leser,

die Zahl der Internet-Nutzer wächst weniger stark, die Gaming-Industrie legt zu, der Smartphone-Verkauf stagniert – das sind nur drei von vielen Prognosen aus dem neuen Internet Trends Report 2017. Jedes Jahr erwarten das Silicon Valley und die gesamte Internet-Gemeinschaft gespannt die Veröffentlichung der „Tech-Prophetin“ Mary Meeker. Vergangene Woche stellte sie den Report bei der Code-Konferenz in Kalifornien vor. Wir haben uns die wichtigsten Trends genauer angeschaut, darunter der digitale Wachstumsmarkt China und der Bereich E-Commerce.

Viel Spaß beim Lesen!

Wie man Mary Meeker 2017 Internet Trends Report am besten lesen sollte

Bevor wir richtig in den Report einsteigen, noch eine kleine Hilfestellung: Denn mit seinen 355 Folien kann der Internet Trends Report von Mary Meeker den Leser auf den ersten Blick erschlagen. Das Magazin Fast Company gibt ein paar nützliche Tipps, wie man einfach und schnell einen Mehrwert aus der Präsentation zieht. So beinhalte der Report etwa viele wissenschaftliche Elemente, die man gut überspringen könne. Interessiert sich der Leser für einen bestimmten Bereich, kann er dort hingegen tiefer eintauchen.

WeChat  auf Wachstumskurs – der Messenger beansprucht fast 30 Prozent der chinesischen Mobile-App-Nutzung

Die chinesische App WeChat holt zur weltweiten Messenger-Konkurrenz auf. Mit mehr als 938 Millionen Usern schließt WeChat langsam zum Facebook Messenger und WhatsApp auf, die jeweils 1,2 Milliarden Nutzer haben. Das ist ein zentrales Ergebnis im aktuellen Internet Trends Report. Demnach fallen 30 Prozent der Zeit, die Chinesen mit Mobile Apps verbringen, auf WeChat. Insgesamt wird die App gut 900 Millionen Stunden pro Tag genutzt. Chinesische Konkurrenz-Apps wie QQ, iQiyi, UC Browser und Weibo liegen deutlich hinter WeChat, wie die Grafik im Report veranschaulicht.

Mobile ist die Zukunft des Retails

Die Zukunft des Retails liegt im Bereich Mobile. Mary Meeker nennt in ihrem Report die Einzelhandelskette Lowe’s als Beispiel, um zu verdeutlichen, wie sich Unternehmen den Ansprüchen ihrer digitalisierten Kunden anpassen können: Lowe’s hilft Kunden per Augmented Reality und Google, die gewünschten Produkte im Laden schneller zu finden. Dieser „Hybrid-Online-Offline-Handel“ könne eine Lösung für die Probleme sein, mit denen Einzelhandelsketten derzeit zu kämpfen haben, heißt es im Report.

Denn große Online-Händler wie Amazon fügen dem Einzelhandel schweren Schaden zu, schreibt Marketing Land-Autorin Ginny Marvin in ihrer Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse zum Thema E-Commerce und Retail. Die Autorin schätzt, dass 2017 in den USA mehr als 8.600 stationäre Geschäfte schließen müssen.

Nur China kann den USA bei Technologie Paroli bieten

Künftig werden wenige große Technologieunternehmen die Weltwirtschaft dominieren, glaubt Mary Meeker. Die meisten davon säßen in den USA und China. Sieben der zehn größten Unternehmen stammen heute schon aus der Technologiebranche, dazu zählen die US-Firmen Apple, Alphabet, Microsoft, Amazon, Facebook sowie ihre chinesischen Konkurrenten Tencent und Alibaba. Damit verbunden sei die Entstehung eines neuen, global aufgestellten Oligopols, glaubt Meeker, denn ein großer Teil des „Online-Anzeigen-Kuchens“ entfiel 2016 auf Google und Facebook. Doch auch China verfüge mit seinen Unternehmen Tencent, Mutterkonzern von WeChat, und Alibaba über große internationale Reichweite im Bereich Technologie. Durch Fusionen und Übernahmen im Ausland sichern sich chinesische Investoren außerdem wichtigstes Know-how, heißt es im Report.

Google und Facebook sind die Mutterschiffe der Online-Werbung

Google und Facebook sind hauptverantwortlich für den wachsenden Online-Werbemarkt in den USA. Stolze 85 Prozent des Gesamtwachstums sind laut Meekers Report den beiden Internet-Riesen zuzuschreiben. Die Werbeeinnahmen von Facebook seien von 2015 zu 2016 um ganze 62 Prozent gestiegen. Damit tragen die beiden Unternehmen dazu bei, dass die Ausgaben für Internet-Werbung im nächsten halben Jahr die TV-Budgets überholen sollen.

Die Übersicht behalten: Mit OSK Weekly präsentieren wir einmal wöchentlich einen kompakten Überblick zu aktuellen Entwicklungen aus der Welt der Kommunikations- und Digitalbranche – mit spannenden, bemerkenswerten und wie wir finden teilenswerten Nachrichten aus den Bereichen PR, Marketing, Social Media & Co.

Dieser Artikel wurde vor mehr als einem Jahr veröffentlicht. Sein Inhalt ist möglicherweise nicht mehr aktuell.

Online-Redakteur

Carsten Christian ist studierter Journalist und Kommunikationswissenschaftler, seinen Master-Abschluss hat er an der Uni Hamburg gemacht. Bevor er zur Agentur kam, war der Digital Native mehr als zwei Jahre für die Online- und Print-Ausgabe der Ruhr Nachrichten im Einsatz. Bei OSK arbeitet er als Online- und Social-Media-Redakteur, auf dem Agentur-Blog schreibt Carsten über den Medienwandel und Trends im Bereich Mobile und (Online-)Video. Privat verfolgt er Neuigkeiten in der Videospiel- und Gaming-Szene, schaut gerne Let's-Plays auf YouTube und greift auch selbst zu Maus und Gamepad.

// More About