//Blogartikel vorlesen: in sieben Schritten einen Alexa Skill einrichten

Artikel Alexa Skill Titel

Wer mit seinem Blog nicht nur Leser, sondern auch Hörer erreichen will, vertont seine Artikel. Doch das ist aufwendig und nicht jeder Blogger ist ein guter Sprecher.

Mit Amazon Echo bietet der Online-Versandhändler mittels des sogenannten Alexa Skills nun eine bequeme Alternative, die Blogbeiträge automatisch vorliest. Ein Alexa Skill ist quasi eine Art App. Mit Skills lassen sich Sprachanweisungen für Alexa eingeben, den Amazon-Sprachservice für das Echo-Gerät. Auf diese Weise können Nutzer der Sprachassistentin verschiedene Aufgaben erteilen – vom Abspielen von Musik bis zum eben erwähnten Vorlesen von Artikeln im Netz.

Letztere Funktion nutzen sogar große Unternehmen wie Daimler für den eigenen Corporate Blog. Wir zeigen, wie auch andere Publisher die praktische Funktion einrichten.

1. Bei Amazon Developer einloggen

Der erste Schritt erfolgt über den Log-in bei Amazon Developer. Wer dort noch nicht registriert ist, kann sich mit seinen normalen Amazon-Daten einloggen und muss die entsprechenden Felder ausfüllen sowie dem App Distribution Agreement zustimmen.

Alexa Skill einrichten 1

Quelle: Amazon Developer
 

2. Alexa Skill Kit auswählen

Nun wählt der Blogger das Alexa Skill Kit aus. Das Skill Kit ist ein digitaler Werkzeugkasten, mit dessen Tools Nutzer sich schnell die gewünschten Alexa Skills zusammenstellen können. Der Voice Service hingegen dient dazu, Alexa auf internetfähigen Endgeräten wie Smart TVs oder Smartcars zu integrieren.

Alexa Skill einrichten 2

Quelle: Amazon Developer
 

3. Alexa Skill anlegen

Publisher müssen ihren Blog als Alexa Skill bei Amazon einrichten, damit dieser von Nutzern auch gefunden wird. Also ist der nächste Schritt der Klick auf „Create Skill“:

Alexa Skill einrichten 3

Quelle: Amazon Developer
 

Nun muss nur noch der entsprechende Skill benannt werden und schon geht es weiter zum nächsten Step.

4. Skill-Beschreibung ausfüllen

Als Nächstes folgt die Auswahl des Flash Briefings, welches mit dem Alexa Newsfeed in Verbindung steht.

Alexa Skill einrichten 4

Quelle: Amazon Developer
 

Publisher klicken oben rechts erneut auf „Create Skill“. Nun ist etwas mehr Aufwand als bisher erforderlich, denn es gilt, die Skill-Beschreibung auszufüllen. Zuerst müssen Blogger eine „Custom Error Message“ verfassen, falls der Content von Alexa aus welchen Gründen auch immer einmal nicht erfasst werden kann.

Des Weiteren wird der Feed zum eigenen Blog hinzugefügt. So zieht Amazon sich automatisch die Artikel. Ein Beispiel für die Ausfüllung der einzelnen Felder findet sich im folgenden Screenshot:

Alexa Skill einrichten 5

Quelle: Amazon Developer
 

Das war schon die halbe Miete. Um sicherzugehen, dass technisch alles klappt, sollten Publisher ihren Feed testen (mehr zu Tests unter Punkt 6).

5. Launchen

Abschließend müssen weitere Details in der „German Store Preview“ ergänzt werden, darunter ein einzelner Satz, der den Feed prägnant beschreibt, sowie eine ausführlichere Zusammenfassung. So erfahren Nutzer von Alexa, worum es bei diesem Skill geht. Hier lassen sich auch Keywords anlegen, damit der Skill gefunden wird.

Alexa Skill einrichten 6

Quelle: Amazon Developer
6. Privacy & Compliance

Zu guter Letzt müssen die entsprechenden Privacy-&-Compliance-Einstellungen ausgewählt werden.

Alexa Skill einrichten 7

Quelle: Amazon Developer
Bei „Availability“ schließlich stellen Publisher ein, wer in welchen Ländern Zugriff auf den eigenen Alexa Skill erhält. Mit einem Klick auf „Submission“ reichen Blogger am Ende des Prozesses alles zur Prüfung an Amazon ein. Noch einmal der Hinweis: Bitte vorher ausgiebig testen, ob Alexa den Feed auch erkennt und sämtliche Eintragungen korrekt sind. Kurz vor der Einreichung des Skills beim Entwicklerteam muss die Option auf einen Beta-Test ausgefüllt werden. Dafür braucht es mindestens zwei E-Mail-Adressen: die eines Administrators und die eines Testers.

Alexa Skill einrichten 8

Quelle: Amazon Developer
Nutzer können ihren Skill darüber hinaus über den Menüpunkt „Test“ mit dem Alexa Simulator ausprobieren. Der User nutzt dafür den Befehl „Alexa, was ist meine tägliche Zusammenfassung?“ oder „Alexa, was sind die Nachrichten?“.

7. Echtzeitcheck vornehmen

Hat alles geklappt, sollte der eigene Blog nach erfolgreicher Prüfung über die Amazon Alexa App und damit über das eigene Echo-System zu Hause verfügbar sein. Zum Abspielen aktueller Blogbeiträge muss dann nur noch einer der weiter oben erwähnten Sprachbefehle gegeben werden. Dabei lässt sich je nach Skill-Konfiguration einstellen, ob nur die aktuellsten Artikel ausgespielt werden sollen oder der Nutzer sich wie bei „Der Standard“ über Sprachbefehle wie „Zurück“ oder „Weiter“ durch den Content navigiert.

Alternativ lässt sich auch der Service echosim.io im eigenen Browser aufrufen, um die einzelnen Artikel aus dem Feed anzuhören.

Fazit

Um Echo beziehungsweise Alexa für das Vorlesen von Blogs zu nutzen, sind ein paar technische Voreinstellungen im Developers-Backend bei Amazon erforderlich. Publisher sollten sich daher genügend Zeit für die Einrichtung inklusive Testläufen und die Erstellung passgenauer Logos (groß: 512 x 512 Pixel, klein: 108 x 108 Pixel) nehmen. Dann steht der automatischen Vertonung des eigenen Blogs via Alexa nichts mehr im Wege.

// Über den Autor

Benjamin BrücknerBenjamin Brückner ist Journalist, Blogger und Gründer der Online-Plattform Freelance Start. Nach mehrjährigen Tätigkeiten in Hörfunk- und Fernsehredaktionen veröffentlichte er zwei Bücher und arbeitet unter anderem als Redakteur und Newsletter-Teamleiter bei Zielbar. Auf seinem eigenen Blog verfasst er regelmäßig Rezensionen, Lesetipps und Analysen zu gesellschaftlichen Themen. Privat interessiert Benjamin sich für Philosophie, Geschichte, Sport, digitale Entwicklungen und natrlich für kreatives Schreiben. Für den OSK-Blog schreibt der 30-Jährige als Gast-Autor über aktuelle Internettrends, die Digitalisierung und die Medienbranche.

//Markenerfolg auf Wechat- zwei Firmen zeigen, wie es geht

Marken auf WeChat Titel

WhatsApp ist für Freunde da! Vereinzelt vielleicht für Arbeitskollegen. Einige User haben sich bereits Whats-App-Newsletter von Marken eingetragen. Insgesamt zögert der Durchschnitts-Europäer aber noch, Unternehmen in seine private Kommunikation einzubinden. Bei WeChat gehört das bereits zum Alltag: Marken kommunizieren mit Kunden direkt in einer Messenger-Umgebung. Logisch, dass sich daraus Kommunikations-Chancen ergeben.

Continue reading

//Kein klassischer A/B-Test: So funktioniert das Facebook-Tool „Test and Learn“

Facebook Test and Learn Titel

Facebook hat ein neues Testing-Werkzeug: Mit „Test and Learn“ können Werbetreibende künftig Kampagnen vergleichen und genauer einsehen, zu welchem Erfolg ihre Werbeanzeigen auf Facebook wirklich führen.

Was genau lässt sich mit „Test and Learn“ untersuchen?

Welche Kampagne verursacht die kostengünstigsten Conversions? Und wie viele Conversions verursachen alle Facebook-Anzeigen meines Unternehmens? Diese Fragen lassen sich mit „Test and Learn“ untersuchen. Eine konkrete Fragestellung sieht zum Beispiel so aus: Als Werbetreibender möchte ich wissen, wie viele Facebook-Nutzer ein Produkt gekauft haben, nachdem sie zuvor eine Anzeige auf Facebook gesehen haben. Mit „Test and Learn“ kann ich die Conversions mit einer zweiten Gruppe vergleichen, die keine Anzeige gesehen hat.

Zwischenruf: Was waren noch einmal Conversions?

Als Conversion bezeichnet man im Online-Marketing einen Vorgang, bei dem der Empfänger einer Marketing-Botschaft eine Aktion ausführt. Zum Beispiel einen Online-Shop besucht und dort auch etwas kauft, einen Download tätigt oder sich für einen Newsletter anmeldet.

Mit „Test and Learn“ lassen sich zwei Fragestellungen genauer untersuchen:

Screenshot Facebook Test and Learn

Screenshot: Facebook
Fragestellung 1: Welche Kampagne verursacht die niedrigsten Kosten?

„Dieser Test vergleicht zwei verschiedene Kampagnen, um festzustellen, welche Kampagne zu den niedrigsten Kostenverkäufen für Ihr Unternehmen geführt hat“, erklärt Facebook. Das heißt: Die Plattform nimmt Werbestrategien genauer unter die Lupe – was allerdings nicht bedeutet, dass es sich um einen klassischen A/B-Test handelt. Dieser Test wird nicht aufzeigen, welches Bild oder welche Headline besser ankommt. Anstatt dessen werden unterschiedliche Kampagnen untersucht: Führt die Sneaker-Kampagne eines Online-Shops zu mehr Conversions als die Werbung für High Heels? Facebook untersucht diese Fragen mit zwei unterschiedlichen Testgruppen. Gruppe A sieht die Sneaker-Kampagne, Gruppe B die Werbung für High Heels. Nach Abschluss des Tests erfährt der Werbetreibende, welche Kampagne zu einer günstigeren Conversion geführt hat.

Facebook Test and Learn 1

Fragestellung 2: Wie viele Conversions verursachen alle meine Facebook-Anzeigen?

„Wir sagen Ihnen, wie sehr Ihr Facebook-Anzeigenkonto die Rate erhöht, mit der Menschen Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung kaufen“, verspricht Facebook. Dafür werden zwei zufällige Testgruppen aufgesetzt. Die erste Gruppe sieht eine Werbeanzeige (zum Beispiel für die Turnschuhe des Online-Shops), eine zweite Kontrollgruppe bekommt diese Anzeige nicht ausgespielt. Wie unterscheiden sich die Conversions beider Gruppen? Ein Ergebnis dieses Tests könnte laut Facebook wie folgt aussehen: „Ihre Facebook-Anzeigen haben Ihre Conversion-Rate unter den Personen, die Ihre Anzeigen gesehen haben, um 15,2 Prozent erhöht. Das bedeutet, dass sie 2.155 zusätzliche Conversions verursachten, die sonst nicht stattgefunden hätten.“

Facebook Test and Learn 2

Was braucht man, um „Test and Learn“ zu nutzen, und für wen ist das Tool sinnvoll?

Vom Kauf im Online-Shop bis zum neuen Newsletter-Abonnenten: Für jeden Unternehmer, der Facebook nutzt, um Conversions jeglicher Art zu steigern, ist „Test and Learn“ ein dankbares Werkzeug. Um einen Test aufzusetzen, brauchen Werbetreibende lediglich ein Werbekonto und einen auf der Website integrierten Facebook-Pixel. Dann muss man sich hier für eine der beiden Fragestellungen entscheiden, bevor Facebook Schritt für Schritt durch den Test führt. Der sollte übrigens mindestens zwei und höchstens vier Wochen laufen. Danach liefert Facebook ausführliche Ergebnisse – und im besten Fall weiß der Werbetreibende danach, welche seiner Kampagnen erfolgreich, günstig und sinnvoll für sein Unternehmen sind.

//KW 24 – Mary Meekers Internet Trends Report 2018: Chinesische Firmen greifen nach der Vormacht im Netz

OSK Weekly KW 24 Mary Meeker Titel

Liebe Leserinnen und Leser,

Sie haben sicher schon von Mary Meeker gehört. Sie ist so etwas wie das Orakel des Internets. Als Analystin an der Wall Street sagte sie einst den Aufstieg von Google, Amazon und Apple voraus. Inzwischen beobachtet sie die globale Tech- und Internet-Branche für eine der wichtigsten Venture-Capital-Firmen des Silicon Valleys. Gerade hat sie ihren jährlichen Internet Trends Report vorgestellt. In den 294 Charts über die Zukunft des Webs schreibt sie unter anderem über China, Datenschutz und die Rolle der sozialen Medien. Für den aktuellen OSK Weekly haben wir uns den Report genauer angeschaut und stellen einige der wichtigsten Thesen vor.

Viel Spaß beim Lesen!

Continue reading

//KW 23 – B2B-Unternehmen müssen im sozialen Netz aktiver werden

OSK Weekly B2B Titel

Liebe Leserinnen und Leser,

immer mehr B2B-Unternehmen nutzen Social Media aktiv und haben sie inzwischen zu einem essenziellen Bestandteil ihrer Kommunikationsstrategie gemacht. Denn viele potenzielle Kunden sind dort aktiv, tauschen sich aus und suchen nach wertvollen Informationen für ihr Geschäft. Der „B2B Social Media Report 2017“ etwa belegt, dass Autozulieferer in sozialen Netzwerken mit einem Anstieg um 149 Prozent seit 2014 unter allen Wirtschaftszweigen am häufigsten erwähnt werden. Im aktuellen OSK Weekly gehen wir daher darauf ein, wie B2B-Unternehmen Digital-Strategien für sich nutzen können.

Viel Spaß beim Lesen!

Continue reading

//Scoop statt Fake News – der Aufstieg von Investigativ-Journalist David Fahrenthold

Interview David Fahrenthold 2

Was David Fahrenthold kurz vor der Wahl des aktuellen US-Präsidenten ans Licht gebracht hat, hätte die meisten anderen Politiker wohl ruiniert. Der Investigativ-Reporter der Washington Post veröffentlichte Informationen über frauenverachtende Äußerungen, die Trump getätigt haben soll, und deckte einen Skandal über erfundene Spendengelder des mächtigsten Mannes der Welt auf.

Continue reading

//KW 21 – Snapchat trotzt der Krise und bleibt für Unternehmen spannend

osk weekly kw21 Snapchat Titel

Liebe Leserinnen und Leser,

der große Hype um Snapchat scheint vorbei. Zuletzt sorgte das Unternehmen eher mit negativen Schlagzeilen für Aufsehen: Das neue Design der App fiel bei den Usern durch, der Konkurrent Instagram konnte bei den Nutzerzahlen kräftig zulegen und Prominente wie Rihanna oder Kendall Jenner kritisierten Snapchat öffentlich. Doch schwierige Zeiten machen erfinderisch und so hat das Team um CEO Evan Spiegel in den letzten Monaten neue Ideen entwickelt, die im positiven Sinne für Aufsehen sorgen könnten. Im aktuellen OSK Weekly haben wir uns die neuen Funktionen genauer angeschaut und verraten, warum es sich für Unternehmen weiterhin lohnt, Snapchat im Blick zu behalten.

Viel Spaß beim Lesen!

Continue reading

//KW 20 – Shazam etabliert Augmented Reality

osk weekly Shazam Titel

Liebe Leserinnen und Leser,

die App Shazam startete 2008 als einfacher Musikerkennungsdienst. Mittlerweile wurde die Anwendung über eine Milliarde Mal heruntergeladen und hat weltweit 175 Millionen monatlich aktive Nutzer. In Deutschland nutzen acht Millionen Menschen Shazam regelmäßig. Neben Musik erkennt die App inzwischen auch Fernsehprogramme sowie Werbung und liefert Usern dazu Infos, teilweise bereits in Augmented Reality. Ein spannendes Gesamtpaket für Unternehmen. Im aktuellen OSK Weekly betrachten wir daher, wie sich Shazam in Kommunikationskampagnen einbinden lässt.

Viel Spaß beim Lesen!

Continue reading

//DSGVO – Was Publisher jetzt tun müssen

Artikel DSGVO Titel

Der Stichtag für die Datenschutz-Grundverordnung, kurz DSGVO, rückt immer näher: Am 25. Mai endet die Schonfrist. Spätestens ab diesem Zeitpunkt müssen Websitebetreiber in der EU die neuen Datenschutzbestimmungen erfüllen. Doch das ist kompliziert und aufwendig. Da stellt sich die Frage: Lässt sich dies für Blogger und andere Einzelkämpfer mit Websites überhaupt ohne Rechtsberatung bewältigen?

Continue reading