osk logo
Vision Urbanetic Weltpremiere

Eine Reise durch Zeit und Raum

Weltpremiere Mercedes-Benz Vision URBANETIC, Kopenhagen 2018

Angesichts der modernen Herausforderungen an die urbane Mobilität – mit größeren Städten, mehr Einwohnern und höherem Verkehrsaufkommen – wird der städtische Verkehr komplexer. Deshalb wagte Mercedes-Benz Vans einen mutigen Ausblick auf die Zukunft und baute die VISION URBANETIC, eine innovative Lösung für den Nahverkehr der Zukunft. Bei VISION URBANETIC handelt es sich um ein Mobilitätskonzept, das sowohl für kommerzielle Anwendungsfälle auch als für Smart Cities relevant ist. Doch wie begreifen Gäste einer statischen Präsentation die Vorteile eines solchen Mobilitätskonzeptes? Mit einem Clou – wie OSK bei der Weltpremiere zeigte.

In einer Stadt der Zukunft wäre der batterieelektrische und völlig autonome Konzept-Van rund um die Uhr auf der Straße unterwegs und diente sowohl als Lieferfahrzeug als auch als People Mover. Das Konzeptfahrzeug basiert auf einem einzigen Skateboard und kann je nach Anforderung seine Aufbauten dank austauschbarer Module spielend leicht wechseln.

Das Ziel war klar definiert: Das komplexe Konzeptfahrzeug und die Vision für ein ganzheitliches Ökosystem sollten umfassend präsentiert werden, um alle Funktionen auf einen Punkt zu bringen.

Die Herausforderung: Wie präsentiert man ein Mobilitätskonzept, bei dem es nicht nur um die richtige Nutzung des vorhandenen Raumes geht, sondern dessen Raumnutzung sich auch noch mit dem Tagesverlauf – sprich: der Zeit – verändert? Und: Wie kann man ein solches Konzept wirklich erlebbar machen, wenn die Weltpremiere selbst an einen festen (statischen) Ausstellungsort gebunden ist?

Die Antwort liegt in der Wissenschaft – genauer gesagt bei Albert Einsteins Relativitätstheorie. Dementsprechend sind Raum und Zeit miteinander verbunden. Besser verstehen lässt es sich mit einem Zitat von H.G. Wells aus seinem Buch „The Time Machine”: „There are really four dimensions, three which we call the three planes of Space, and a fourth, Time.”

Deshalb gingen die Gäste in Kopenhagen auf eine Reise durch alle vier Dimensionen, um so den ganzheitlichen Ansatz von Vision Urbanetic zu „erfahren“.

Den Auftakt machte eine Reise des Wissens: In Workshops wurden die Gäste für die Herausforderungen der Mobilität sensibilisiert. Anschließend folgte die Reise durch die Zeit. Dazu nahmen Journalisten und Multiplikatoren auf einer Bühne Platz, auf der sie den Konzept Van durch seinen Tag begleiteten. In einem Zeitraffer von nur zehn Minuten machten die Gäste die Verwandlung des Konzept-Vans mit, um die verschiedenen Funktionen zu verstehen. Sie sahen ein Lieferfahrzeug bei Nacht und einen People Mover bei Tag und wieder einen Lieferwagen am Abend. Doch wie Einstein uns lehrte, sind Zeit und Raum miteinander verbunden. Wir können Zeit nicht ohne Raum begreifen. Deswegen befanden sich die Gäste auf einer dritten Reise, und zwar durch den Raum.

Während die Gäste also im Zeitraffer der Verwandlung des Vans beiwohnten, stellten sie plötzlich fest, dass sie sich selbst bewegten: Sie saßen auf einer Drehbühne, auf der sie sich durch die Stunden eines Tages bewegten. Genau wie eine Uhr.

Auszeichnung:

BrandEx Award 2019 in der Kategorie „Best Live PR / Event“