Von Kunden, Geschichten und Ereignissen

Streng genommen, beginnt die Geschichte der Agentur bereits zwei Jahre vor ihrer offi­zi­ellen Grün­dung ...

1991

Streng genommen, beginnt die Geschichte der Agentur bereits zwei Jahre vor ihrer offi­zi­ellen Grün­dung. Am Kölner Ebert­platz arbeitet ein kleines Team um den Jour­na­listen Oliver Schrott an PR-Projekten für Opel und Mazda. Für den deut­schen Auto­mo­bil­her­steller entstehen Pres­se­mappen, Releases und Reden, für den japa­ni­schen Impor­teur das Kunden­ma­gazin „Mazda News“. Schon zu diesem Zeit­punkt stehen auf der Jobliste auch erste Veran­stal­tungen: Auto­prä­sen­ta­tionen, Technik-Work­shops sowie die jähr­liche Bilanz-Pres­se­kon­fe­renz der Adam Opel AG, die das Team neun Jahre lang in der Alten Oper in Frank­furt orga­ni­sieren wird.

1992

Noch immer keine Agentur mit „Brief und Siegel“, aber bereits den ersten Full-Service-Kunden im Port­folio: ABB Henschel. Für das „System­haus für den Schie­nen­ver­kehr“, wie die neue Posi­tio­nie­rung des Bahn­tech­ni­kan­bie­ters lautet, erar­beitet das Team zusammen mit einer Wies­ba­dener Design-Agentur einen kompletten Unter­neh­mens­auf­tritt - von der Image-Broschüre im Maga­zin­stil über Testi­mo­nial-Anzeigen für Fach­ma­ga­zine bis hin zu PR-Programmen für deut­sche Nieder­flur-Stadt­bahnen und schwe­di­sche Neige­züge. Auch ein TV-Spot, der Anfang 1993 in den Grün­dungs­tagen des neuen Privat­sen­ders VOX im Nacht­pro­gramm zu sehen ist, gehört zum Paket.

1993

Das offi­zi­elle Geburts­jahr der Oliver Schrott Kommu­ni­ka­tion GmbH, die am 23. März in das Kölner Handels­re­gister einge­tragen wird. Für Opel und die ameri­ka­ni­schen GM-Marken Cadillac und Chevrolet reali­siert das mitt­ler­weile auf sechs feste und fünf freie Mitar­beiter gewach­sene Team die ersten Ausland­spro­jekte in Italien und Frank­reich.

1994

Ein Umzug in neue Räume am Kölner Hohen­stau­fen­ring bringt Platz für Wachstum. Bis zum nächsten Orts­wechsel 2005 wird sich die Agentur dort auf insge­samt drei Immo­bi­lien ausdehnen.

1995

Anfang Januar nimmt - nach einem erfolg­rei­chen Pitch gegen mehrere namhafte Agen­turen - das zweite Büro der Agentur in Rüssels­heim seine Arbeit auf. Wunsch des Kunden Opel ist eine umfas­sende Unter­stüt­zung des Vorstandsres­sorts Presse- und Öffent­lich­keits­ar­beit. Nur wenige Schritte von der Haupt­ver­wal­tung des Auto­her­stel­lers entfernt entstehen in den kommenden Monaten und Jahren Pres­se­texte, Reden und Broschüren, PR-Konzepte und -Präsen­ta­tionen, der Opel Geschäfts­be­richt, der Umwelt­be­richt sowie Ideen und Konzepte für Pres­se­kon­fe­renzen und Auto­vor­stel­lungen im In- und Ausland. Neu auf der Kunden­liste stehen der Reifen­her­steller Goodyear, der Home-Elec­tronic-Anbieter Galaxis sowie die Bitburger Brauerei, für die das Redak­ti­ons­team das neue „Bit-Maga­zin“ entwi­ckelt. In einer alten Fabrik­halle insze­niert Oliver Schrott Kommu­ni­ka­tion für den Trak­to­ren­her­steller Deutz-Fahr die Premiere des Agro­tron, des „ersten Trak­tors für das nächste Jahr­tau­send“ - mit über 2.000 Gästen aus 17 Ländern das bis dato größte Event der Agentur.

1996

Mit der oeco capital führt die Agentur den ersten ökolo­gi­schen Lebens­ver­si­cherer Deutsch­lands ein, für Goodyear entwi­ckelt das Team ein neuar­tiges PR-Format zur Unter­stüt­zung des Formel-1-Enga­ge­ments. „Rock’n Race“, ein Open-Air-Festival auf dem Hocken­heim­ring mit einem Live-Konzert von Marius Müller-Western­hagen als Höhe­punkt, zählt mehr als 50.000 (zahlende) Besu­cher. Parallel laufen die beiden ersten PR-Events in den USA: die Präsen­ta­tion des Opel Mini­vans Sintra in New York und der Launch der Marke Galaxis.

1997

Im Herbst formiert Oliver Schrott das bis heute aktu­elle Führungs­team der Agentur: Andre Kau-Gravert, Mitar­beiter der ersten Stunde, über­nimmt als Co-Geschäfts­führer die Verant­wor­tung für Redak­tion und Grafik, Michael Kemme für die Kunden­be­ra­tung und Ulrich Linnen­berg für Admi­nis­tra­tion und Finanzen sowie Sonder­pro­jekte. Am Jahres­ende über­springt der Hono­rarum­satz erst­mals die 5-Millionen-Mark-Grenze.

1998

Im Früh­jahr bringt ein Anruf den viel­leicht unge­wöhn­lichsten Auftrag der Agen­tur­ge­schichte: die Orga­ni­sa­tion des Besuchs des ameri­ka­ni­schen Präsi­denten Bill Clinton im Opel Werk Eisenach. Ganze zwei Wochen bleiben für Planung, Orga­ni­sa­tion, Umset­zung und Abstim­mung mit Kunden, Bundes­kanz­leramt, ameri­ka­ni­scher Botschaft, dem Stab des Weißen Hauses und dem Secret Service.

Neue Kunden wie Elec­trolux, Siemens VDO und die Aventis-Tochter HiServ führen zu einem Wachstum des Teams auf 30 Mitar­beiter. Die Stadt Köln lässt sich bei der Ausrich­tung des G8-Gipfels beraten, für Chevrolet entsteht eine außer­ge­wöhn­liche Entde­ckungs­reise für Jour­na­listen durch Nord­ame­rika: von Detroit über Dresden, London, New Hamburg, Baden und Bamberg nach Toronto. Am Weges­rand: das erste nord­ame­ri­ka­ni­sche Ölfeld, Onkel Toms Hütte und der Schau­platz des zweit­größten Okto­ber­fests der Welt.

1999

Zum 100-jährigen Bestehen der Opel Auto­mo­bil­pro­duk­tion entwi­ckelt die Agentur eine im wahrsten Sinne des Wortes bahn­bre­chende PR-Maßnahme: einen Zug. Der „Opel Mill­en­nium Express“, eine inter­ak­tive Erleb­nis­welt zur Zukunft von Auto und Mobi­lität, ist nicht nur der längste Ausstel­lungszug aller Zeiten, sondern auch die erste pan-euro­päi­sche Railshow über­haupt. Bis zum Jahres­ende zählt die 280 Meter lange Wagen­schlange in sechs Ländern schon über 360.000 Besu­cher. Mit dem komplexen Projekt macht Oliver Schrott Kommu­ni­ka­tion auch in eigener Sache einen großen Schritt nach vorn: Zur Agentur gehört seitdem ein eigenes Team für Corpo­rate Archi­tec­ture, das bis heute auf sieben Mitar­beiter ange­wachsen ist.

2000

Im ersten Jahr des neuen Jahr­tau­sends liegt der Hono­rarum­satz der Agentur nach einem Wachs­tumss­prung um fast 30 Prozent erst­mals über 10 Millionen Mark. Und mit Projekten und Events in 14 Ländern wird das Geschäft endgültig inter­na­tional. Den Opel Kleinst­wagen Agila präsen­tiert die Agentur im däni­schen Lego­land, den Chevrolet-SUV Tahoe im Tief­schnee im norwe­gi­schen Tromsö. Als eigen­stän­diges PR-Format für euro­päi­sche Auto­mo­bil­messen wird die „GM Art Night“ in Genf und Paris etabliert, die Auto­show Detroit bekommt als Rahmen­pro­gramm ein Medien­se­minar in Florida. Und der „Opel Mill­en­nium Express“ beendet seine Euro­pareise mit einem neuen Besu­cher­re­kord für Ausstel­lungs­züge: Fast 700.000 Gäste haben die Zukunfts­schau seit ihrem Start Mitte 1999 in zwölf Ländern besich­tigt.

2001

Zum 1. April wird Oliver Schrott Kommu­ni­ka­tion neue Lead-Agentur von Daim­ler­Chrysler für die globale Kommu­ni­ka­tion von Mercedes-Benz. Der Renom­mier-Etat bedeutet nach mehr als zehn Jahren den Abschied von Opel und GM, der Standort Rüssels­heim wird durch ein neues Büro in Stutt­gart abge­löst. Gleich das erste Projekt für die älteste Auto­mo­bil­marke der Welt hat eine auto­mo­bile Ikone zum Thema: die Welt­pre­miere des neuen SL mit Lionel Richie als Prot­ago­nisten. Im Juni beschei­nigt der „Quali­täts-Check“ des PR-Maga­zins auf Basis einer Unter­su­chung des Müns­te­raner Profes­sors Klaus Merten Oliver Schrott Kommu­ni­ka­tion das höchste Quali­täts­ni­veau aller deut­schen PR-Agen­turen. Dabei bekommt die Agentur als einzige in allen vier unter­suchten Diszi­plinen die Best­note 1. Damit das so bleibt, startet in Köln ein neues Weiter­bil­dungs­an­gebot für die nunmehr 50 Mitar­beiter: der „OSK Campus“ mit den drei Säulen Basics, KnowHow und Brain­food, unter­stützt von namhaften externen Refe­renten.

2002

2002 steht im Zeichen eines beson­deren Namens: Maybach. Über neun Monate hinweg zele­briert die Agentur die Renaissance der fast verges­senen Luxus­marke der 1920er und 1930er Jahre mit einem Zyklus von Aufsehen erre­genden PR-Events. Das Herz­stück der Kampagne, die Welt­pre­miere in New York, gilt unter Medi­en­for­schern wegen der globalen Medi­en­re­so­nanz als erfolg­reichster Auto­mobil-Launch aller Zeiten. Neu auf der Kunden­liste stehen Thys­sen­Krupp mit dem Entschei­der­ma­gazin „evolu­tion“ und mit internen Medien sowie Siemens. Für den Unter­neh­mens­be­reich Auto­ma­ti­sie­rungs­technik schickt die Agentur mit dem „Siemens exider“ ihren zweiten Ausstel­lungszug auf die Reise.

2003

Nach Luxus­li­mou­sinen ergänzen Luxu­syachten das Port­folio der Agentur. Für Sunseeker entwi­ckelt das Team eine inte­grierte Kampagne für erst­klas­sige Yachten aus zweiter Hand mit Anzeigen in allen großen Sonn­tags­zei­tungen. Im Herbst erreicht die mobile Messe „Siemens exider“ über die Gleise der trans­si­bi­ri­schen Eisen­bahn China, wo für den ersten inter­na­tio­nalen Ausstel­lungszug im Reich der Mitte Aufent­halte in 16 Millio­nen­städten auf dem Fahr­plan stehen.

2004

Mit einem Hono­rarum­satz von 8,6 Millionen Euro in 2003 steigt Oliver Schrott Kommu­ni­ka­tion in die Top Ten der deut­schen PR-Agen­turen auf und wird als erste Agentur mit dem „Top Job“ als einer der besten 100 mittel­stän­di­schen Arbeit­geber Deutsch­lands ausge­zeichnet. Für Mercedes-Benz reali­siert das Team für die neue A-Klasse die erste Auto­mobil-Premiere auf hoher See - an Bord des Club­schiffs AIDAaura, dem „Deut­schen Schiff Olympia 2004“. Und bei Michelin wird die Agentur als neue PR-Leit­agentur für Deutsch­land, Öster­reich und die Schweiz berufen.

2005

Für neues Wachstum sorgen neben den beste­henden Kunden Aufträge des Verpa­ckungs­ma­schi­nen­kon­zerns Tetra Pak, des Anla­gen­bauers GEA und des Medi­zin­tech­nik­her­stel­lers Wave­light. Für Siemens entwi­ckeln die Archi­tekten der Agentur als Folge­pro­jekt zum Ausstel­lungszug „exider“ den „exider­dome“, einen mobilen, modular aufge­bauten Ausstel­lungs­pa­villon mit rund 2.000 Quadrat­meter Fläche. Zum Jahres­ende zählt das Team 72 Mitar­beiter, und der Hono­rarum­satz erreicht die 10-Millionen-Euro-Schwelle - eine Verdopp­lung inner­halb von fünf Jahren. Der Umzug in ein histo­ri­sches Bank­ge­bäude in direkter Nach­bar­schaft zu Kölner Dom und Haupt­bahnhof schafft nicht nur neuen Platz, sondern dank eines neuen Raum­kon­zepts auch modernste Arbeits­be­din­gungen.

2006

Mit der Mercedes-Benz „E-Class Expe­ri­ence Paris-Beijing“ konzi­piert und reali­siert die Agentur eine spek­ta­ku­läre Lang­stre­cken­fahrt durch zwei Konti­nente, neun Länder und sechs Zeit­zonen, um die Eigen­schaften der neuen Gene­ra­tion der E-Klasse und die Vorzüge moderner Diesel­tech­no­logie unter Beweis zu stellen. 406 Teil­nehmer aus 36 Ländern sorgen für eine welt­weite Medi­en­re­so­nanz.

2007

Die „E-Class Expe­ri­ence Paris-Beijing“ wird mit mehreren Preisen ausge­zeichnet, darunter dem pan-euro­päi­schen PR-Award „SABRE“ und dem „Logi­stics Service Award“ der Bundes­ver­ei­ni­gung Logistik, die zum ersten Mal über­haupt eine Kommu­ni­ka­ti­ons­agentur auszeichnet. Für Pana­sonic gestaltet das Team den Pres­se­auf­tritt auf der Inter­na­tio­nalen Funkaus­stel­lung, für Michelin einen Reifen-Mara­thon und für smart die Pres­se­ein­füh­rung in den USA. Medial beson­ders erfolg­reich in einem schwie­rigen poli­ti­schen Umfeld ist auch die Mercedes-Benz Pres­se­kon­fe­renz auf der IAA in Frank­furt, bei der die Agentur für die älteste Auto­marke der Welt deren „Road to the Future“ aufmerk­sam­keits- und bild­stark insze­niert.

2008

Mit einem Büro in New York expan­diert Oliver Schrott Kommu­ni­ka­tion nach Amerika. In der Start­phase kümmern sich zunächst fünf Mitar­beiter um die US-Projekte beste­hender Kunden und um Aufträge aus der neuen Welt. Die Mitar­bei­ter­zahl an allen drei Stand­orten wächst auf 85. Der Siemens exider­dome setzt - nach Aufent­halten in Asien und Europa - seine globale B2B-Tour in Mittel- und Nord­ame­rika fort. Aufge­baut auf einer hoch­see­taug­li­chen Barge, sorgt er als schwim­mende Ausstel­lung auf den Großen Seen und auf dem St. Lorenz Strom für Furore. Weiteren Rücken­wind bekommt die Agentur durch verschie­dene Neukunden wie Harman Inter­na­tional und Vail­lant.

2009

Der inter­na­tional aner­kannte Bran­chen­dienst „Holmes Report“ kürt Oliver Schrott Kommu­ni­ka­tion zur „German Consul­tancy of the Year“. Den pres­ti­ge­träch­tigen Award nimmt Oliver Schrott in Stock­holm entgegen. Die begehrte Auszeich­nung erhält die Agentur inmitten der Finanz- und Wirt­schaft­krise, die auch die PR- und Kommu­ni­ka­ti­ons­branche erfasst. Dass OSK trotz des schwie­rigen Umfeldes ein zufrie­den­stel­lendes Ergebnis erzielen kann, liegt nicht zuletzt an einem verstärkten Enga­ge­ment der Agentur in China, dem nächsten Schritt der Inter­na­tio­na­li­sie­rungs­stra­tegie. Mit der Frese­nius Hoch­schule in Köln geht die Agentur eine Univer­si­täts­ko­ope­ra­tion ein. Die Premium-Part­ner­schaft wird im Sommer besie­gelt, erste gemein­same Projekte gehen an den Start. Mit einem neu geschaf­fenen Team von Motion Desi­gnern am Standort Köln erwei­tert OSK sein Leis­tungs-Port­folio um das Instru­ment Bewegt­bild.

2010

Im Früh­jahr eröffnet OSK mit einem Büro in Peking den zweiten Auslands­standort nach New York. Damit verfügt Oliver Schrott Kommu­ni­ka­tion als erste netz­werku­n­ab­hän­gige PR-Agentur Deutsch­lands über eigene Nieder­las­sungen in Asien und Amerika.
Mercedes-Benz Lifestyle setzt bei seiner inter­na­tio­nalen Kommu­ni­ka­tion ab sofort auf die Exper­tise von OSK. Als erste Maßnahmen inten­si­viert die Agentur den Kontakt der Marke zur welt­weiten Blog­gers­zene und bietet ab sofort auch maßge­schnei­derte Veran­stal­tungs­kon­zepte speziell für diese Ziel­gruppe an. Am Standort New York wird mit LAPP der welt­weit agie­rende Anbieter von Kabeln, Leitungen und Kabel­zu­behör als Neukunde gewonnen. Beim Agentur-Personal wird erst­mals die 100er-Marke über­schritten: Zum 31.12.2010 verfügt Oliver Schrott Kommu­ni­ka­tion über 102 fest ange­stellte Mitar­bei­te­rinnen und Mitar­beiter.

2011

Drei Projekte von Oliver Schrott Kommu­ni­ka­tion erhalten beim neu geschaf­fenen Auto­mo­tive Brand Contest auf Anhieb die Auszeich­nung „Winner“. Im Mai steuert die Agentur für Michelin die gesamte Presse- und PR-Arbeit der Michelin Chal­lenge Bibendum. Bei der Groß­ver­an­stal­tung in Berlin präsen­tieren über 5.000 inter­na­tio­nale Unter­nehmen und Forschungs­ein­rich­tungen ihre tech­ni­schen Lösungen für die nach­hal­tige Mobi­lität der Zukunft vor rund 500 Jour­na­listen und Medi­en­ver­tre­tern.
Für Bosch plant, steuert und koor­di­niert die Agentur die ganz­jährig ausge­legte Presse- und PR-Arbeit zum Firmen­ju­bi­läum „125 Jahre Bosch“. Nach einem mehr­stu­figen Pitch erhält OSK zudem den Zuschlag für den Tetra Pak Messe-auftritt bei der anuga Food­Tech 2012. Neben der Archi­tektur und Planung des mehrere tausend Quadrat­meter großen Messe­stands erhält OSK damit auch den Auftrag für die inhalt­liche Konzep­tion und Reali­sie­rung der Ausstel­lung, die Entwick­lung des Gesamt­auf­tritts sowie die komplette Umset­zung. Mit 16,56 Millionen Euro Hono­rarum­satz wird das Jahr mit einer neuen Rekord­marke abge­schlossen.

Mehr lesen...
Seite druckenSeite drucken
VollformatVollformat
SchließenSchließen
Oliver Schrott Kommunikation
SchließenSchließen