Stronger than time: neue G-Klasse rockt Detroit

Weltpremiere Mercedes-Benz, Detroit 2018

Ein einst­mals stolzes Theater wurde zur spek­ta­ku­lären Kulisse der Welt­pre­miere der neuen G-Klasse von Mercedes-Benz. Die Show unter der Kuppel des ehema­ligen Michigan Theatre verkör­perte perfekt den Produkt-Claim „stronger than time“ und lieferte das Bild der Detroit Auto Show 2018 (...)

Ein einst­mals stolzes Theater wurde zur spek­ta­ku­lären Kulisse der Welt­pre­miere der neuen G-Klasse von Mercedes-Benz. Die Show unter der Kuppel des ehema­ligen Michigan Theatre verkör­perte perfekt den Produkt-Claim „stronger than time“ und lieferte das Bild der Detroit Auto Show 2018. Dabei wurde das legen­däre Mercedes Modell von einer weiteren Ikone begleitet: Arnold Schwar­ze­negger.

1925 erbaut, bot das Michigan Theatre seiner­zeit mehr als 4.000 Gästen Platz. Stars wie Frank Sinatra, Louis Armstrong und Doris Day feierten hier große Erfolge. Seit Mitte der 70er-Jahre fristet der eins­tige Prachtbau mit seiner opulenten Decken­ge­stal­tung im Stil der fran­zö­si­schen Renaissance ein trau­riges Dasein als herun­ter­ge­kom­menes Park­haus - und hat auch im Verfall nichts von seiner zeit­losen Faszi­na­tion verloren.

Fast 40 Jahre wartete das Theater auf seine Wieder­be­le­bung. Die Premiere der neuen G-Klasse unter dem Kampa­gnen-Motto „stronger than time“ lieferte dafür den perfekten Anlass. 1979 erst­mals in Graz gebaut, ist die G-Klasse die am längsten produ­zierte Modell­reihe von Mercedes-Benz. Über die Jahr­zehnte hinweg hat sie dem Zeit­geist getrotzt und dabei typi­sche Eigen­schaften und einen starken Charakter bewahrt.

LED-Skulptur und 40 Grad steile Offroad-Rampen auf der Thea­ter­bühne

OSK insze­nierte die Neuauf­lage des bären­starken Klas­si­kers, mit dem einst das Wort „Gelän­de­wa­gen“ erfunden wurde, in der beein­dru­ckenden Thea­ter­ku­lisse als multi­me­dialen Sturm der Elemente mit mitrei­ßenden Live-Effekten - herum­wir­belndes Laub, Blitze und Donner, Wind und Feuer. Drei G-Klassen befuhren eine LED-Skulptur mit 40 Grad steilen Rampen, auf denen der SUV schon bei seiner stati­schen Premiere beweisen konnte, was an Fahrdy­namik und Gelän­de­gän­gig­keit in ihm steckt.

Im impo­santen Schluss­bild thronte eine G-Klasse auf dem Gipfel wie ein Hirsch auf einem Felsen, erhaben, über allem stehend, darüber nur die Renaissance-Kuppel des eins­tigen Thea­ters, ein Bild tatsäch­lich „stronger than time“.

Der Applaus der rund 550 Jour­na­listen, Blogger und VIPs war kaum verebbt, als im Finale eine weitere Ikone ihren Auftritt hatte: Daimler-Chef Dieter Zetsche begrüßte als über­ra­schenden Special Guest Arnold Schwar­ze­negger, in Graz geboren wie die G-Klasse und seit 25 Jahren begeis­terter Fan und Fahrer des Modells.

Das Resultat: über­ra­gend globale Medi­en­re­so­nanz für Marke und Modell - und ein Eintrag im Geschichts­buch von Detroit.

Mehr lesen...
Seite druckenSeite drucken
VollformatVollformat
SchließenSchließen
Oliver Schrott Kommunikation
SchließenSchließen