Einsatz für Pressefreiheit

OSK unterstützt „Reporter ohne Grenzen“

Köln, Dezember 2014 // Oliver Schrott Kommu­ni­ka­tion unter­stützt „Reporter ohne Gren­zen“ bei ihrem Kampf für Infor­ma­tions- und Pres­se­frei­heit. Zum Jahres­ende hat die Agentur ihre welt­weit 170 Mitar­bei­te­rinnen und Mitar­beiter symbo­lisch zu Mitglie­dern des Vereins gemacht ...

Köln, Dezember 2014 // Oliver Schrott Kommu­ni­ka­tion unter­stützt „Reporter ohne Gren­zen“ bei ihrem Kampf für Infor­ma­tions- und Pres­se­frei­heit. Zum Jahres­ende hat die Agentur ihre welt­weit 170 Mitar­bei­te­rinnen und Mitar­beiter symbo­lisch zu Mitglie­dern des Vereins gemacht und für jeden den Jahres­bei­trag von 66 Euro über­wiesen.

Oliver Schrott: „Die Pres­se­frei­heit gerät welt­weit immer stärker unter Druck. 2014 sind 119 Jour­na­listen entführt und 66 getötet worden, 178 sitzen wegen ihrer Arbeit im Gefängnis. Das ist ein trau­riger Rekord. Reporter ohne Grenzen setzt sich als NGO seit 1985 in Frank­reich und seit 1994 mit einer deut­schen Sektion für mehr Sicher­heit und den besseren Schutz von Jour­na­listen ein, kämpft gegen Zensur und restrik­tive Medien­ge­setze. Diesen Einsatz wollen wir aktiv unter­stützen.“

Zusätz­lich zum Enga­ge­ment bei Reporter ohne Grenzen läuft auch die lang­jäh­rige Paten­schaft für das SOS Kinder­dorf Gabú in Guinea-Bissau weiter, das Oliver Schrott Kommu­ni­ka­tion seit 2007 unter­stützt. Ein Schwer­punkt der Förde­rung ist die Finan­zie­rung der dortigen Grund­schule, in der neben den SOS-Kindern rund 250 Schü­le­rinnen und Schüler aus der Region unter­richtet werden. Für 2015 über­nimmt die Agentur erneut die Hälfte der Perso­nal­kosten der pädago­gi­schen Mitar­beiter sowie das Schul­geld für 50 Kinder aus Gabú und Umge­bung.

Mehr lesen...
Seite druckenSeite drucken
VollformatVollformat
SchließenSchließen
Oliver Schrott Kommunikation
SchließenSchließen