//Snapchat-Überblick – Teil 3: Von Influencern und ihren Fans

Snapchat-Überblick 3-Titelbild

tl;dr (Lesezeit 5 Minuten); alle Serien-Teile auf einen Blick: hier

  • neben Privatpersonen haben Influencer Snapchat für sich entdeckt
  • Bloggerin und Snapchaterin Yvonne Zagermann nutzt Snapchat vor allem auf Reisen; “Ich denke, Snapchat ist das unmittelbarste Social Medium. Als Storytelling-Instrument finde ich es sehr spannend.”
  • Auch Blogger Mathias Winks ist auf Snapchat unterwegs: “Auf Snapchat kommuniziere ich sehr direkt mit den Followern. Hier kann ich mich aufregen, beschweren, Druck ablassen oder eben auch einfach mal etwas Schönes zeigen, was mir gerade passiert.”
  • Die Exklusivität der Inhalte ist dabei ein zentraler Faktor, um Follower zu gewinnen.
  • Auch wenn immer mehr deutsche Influencer Snapchat für sich entdecken, ist die App in den USA bereits einen ganzen Schritt weiter. Snapchat-Stars wie Jérôme Jarre, Garry Vaynerchuk, Shaun Mcbride oder Casey Neistat erreichen Millionen Follower und arbeiten zunehmend auch mit Unternehmen zusammen.

Jeder Mensch, der ein Smartphone besitzt, nutzt Snapchat – das könnte man zumindest denken, wenn man den aktuellen Hype um die beliebte Messenger-App betrachtet. Doch wer bewegt sich wirklich auf der Plattform? In unserem Snapchat-Überblick Teil 3 erklären wir, wer sich außer Privatpersonen (Teil 1: Was ist Snapchat?) sonst noch auf Snapchat herumtreibt und warum einige Dinge dabei besser funktionieren als andere.

Neben ganz normalen Leuten tummeln sich auf Snapchat bisher vor allem Early Adopter. Auch immer mehr Unternehmen entdecken die Plattform für sich. Ihnen widmen wir uns aber in einem eigenen Teil unserer Serie und beleuchten dort das Thema „Snapchat und Unternehmen“ genauer. Zurück zu den Early Adoptern: den Promis, Teenie-Idolen, YouTube-Heroes, Bloggern und ja, neuerdings sogar plattformeigenen Snapchat-Stars. Wer sind diese Menschen, die ohne Scheu vor dem Unbekannten ihre Kommunikation mit ihren Fans und ihrer Community um einen weiteren Kanal erweitern? Und worauf legen sie Wert beim snapchatten?

Snapchat Überblick 3 - 1

Nähe und Authentizität

Eine von ihnen ist Snapchatterin Yvonne Zagermann. Sie betreibt den Reise-Blog Justtravelous: „Ich nutze Snapchat vor allem auf Reisen, damit meine Leser live dabei sein können, wo auch immer ich gerade auf der Welt bin. Ich denke, Snapchat ist das unmittelbarste Social Medium. Als Storytelling-Instrument finde ich es sehr spannend.“ Auch Blogger-Kollege Mathias Winks (Snapchat: MC_Winkel) ist der App bereits verfallen: „Auf Snapchat kommuniziere ich sehr direkt mit den Followern. Hier kann ich mich aufregen, beschweren, Druck ablassen oder eben auch einfach mal etwas Schönes zeigen, was mir gerade passiert. In Echtzeit.“ Weil die Inhalte nach spätestens 24 Stunden wieder weg sind, müsse er sich keine Sorgen mehr machen, dass User ihn später mit etwas konfrontieren, was er vor Monaten gesagt hat. „Dafür liebe ich Snapchat“, sagt Winks.

Snapchat Überblick 3 - 2Yvonne Zagermann nutzt ihren Snapchat-Kanal vor allem auf Reisen. (Screenshot: Snapchat justtravelous)

Was funktioniert? Exklusiver Content!

Um möglichst viele Menschen zu erreichen und dabei nicht langweilig zu sein, sieht Yvonne Zagermann nur einer bestimmten Gruppe zur Verfügung gestellte Inhalte als Mittel der Wahl: „Ich mache oft exklusive Geschichten auf Snapchat, die so auf keinem meiner anderen Kanäle stattfinden.“

Neben der Exklusivität von Snapchat-Content gibt es noch weitere Gründe, warum User so gut auf Aktionen von Influencern ansprechen. Einige Besonderheiten finden Fans in keinem anderen sozialen Netzwerk: Einerseits ist Snapchat als Live-Tool immer direkt dabei, was Followern das Gefühl gibt, selbst vor Ort zu sein. Das gibt es zwar auch bei Persicope oder Facebook-Live. Andererseits ist jedoch auch das Look & Feel der Plattform so stark auf Authentizität ausgelegt, dass sich bei Nutzern das Gefühl einstellt, wirklich am Alltag von Stars und Idolen teilzuhaben.

Snapchat Überblick 3 - 3Yvonne Zagermann teilt auf Snapchat ihren Alltag mit den Usern. (Screenshot: Snapchat justtravelous)

Ein weiterer Grund für den Erfolg und gleichzeitig auch DAS Alleinstellungsmerkmal ist, dass sich die von Usern preisgegebenen Daten automatisch wieder löschen. Durch diese unverbindliche Art des Austauschs ist die Hemmschwelle für eine persönliche Interaktion deutlich geringer als auf anderen Plattformen. Ein Großteil der Nutzer macht sich deshalb auch keine Sorgen um persönliche Informationen, auch wenn die Diskussion um die Sicherheit und das tatsächliche Verschwinden der Daten durchaus bereits geführt wurde und weiter geführt wird.

Vorbild USA?

Von First-Movern wie etwa Justtravelous könnte Snapchat in Deutschland allerdings mehr gebrauchen. Dann ist die Plattform vielleicht auch hier bald ähnlich erfolgreich wie in den USA. Snapchat-Stars wie Jérôme Jarre, Garry Vaynerchuk, Shaun Mcbride oder Casey Neistat erreichen Millionen Follower und arbeiten zunehmend auch mit Unternehmen zusammen. Jérôme Jarre beispielsweise, der erstmals auf der Video-Plattform Vine zu Internet-Ruhm kam, startete 2014 auf Snapchat und konnte seine Reichweite noch im selben Jahr auf 1,5 Millionen Follower steigern. In der Zwischenzeit hat Jarre Kooperationen mit General Electric und MTV realisiert.

Jérôme Jarre erreichte zuerst auf Vine Internet-Ruhm und startete später auf Snapchat. (Quelle: Vine)

In den Staaten hat Snapchat die Phase des Trends längst hinter sich und ist vollkommen in den digitalen Alltag der Menschen integriert. Im Vergleich dazu steckt Snapchat in Deutschland eher noch in den Kinderschuhen. Zwar machen die letzten Monate mit dem aktuellen Boom Hoffnung auf ein dynamisches Aufschließen zu den US-Vorbildern. Immerhin hat Snapchat, was die Zahl der aktiven Nutzer betrifft, in Deutschland inzwischen sogar Twitter überholt. Im internationalen Vergleich scheint es aber bisher doch so, als ob Snapchat in Deutschland eher ein Versprechen auf die Zukunft ist als eine in der breiten Masse etablierte Kommunikations-Plattform.

Instagram auch als Blaupause für Deutschland?

Obwohl Deutschland vom Snapchat-Alltag für alle noch ein ganzes Stück entfernt ist, erkennen Influencer wie Blogger Mathias Winks auch hierzulande bereits die Vorzüge von Snapchat: „Es ist wichtig, heute nicht nur über seinen Blog mit den Lesern zu kommunizieren, der eigentliche Austausch findet auf den sozialen Netzwerken statt. Snapchat nutze ich als Social-Media-Plattform, um mich und mein Magazin WHUDAT mobil zu präsentieren.“

Snapchat Überblick 3 - 5“Auf Snapchat kommuniziere ich sehr direkt mit den Followern”, sagt Blogger Mathias Winks. (Bild: Snapchat MC_Winkel)

Dass Snapchat dabei keine Cash-Cow ist, bestätigen uns allerdings alle Snapchatter: „Im Moment ist Snapchat eine reine Fun-Geschichte, die mich noch näher an meine Fans bringt. Gedanken dazu, wie man mit Snapchat Geld verdienen könnte, habe ich mir bisher keine gemacht“, sagt Yvonne Zagermann. Bis man Snapchat für sich selbst vermarkten kann, müsse in Deutschland noch einiges passieren, findet Winks: „Ich kenne Models, die bekommen für ein einziges Foto auf Instagram fünfstellige Honorare von den jeweiligen Marken, wenn sie über eine große Followerschaft verfügen. Ähnliches wird auf Snapchat dann auch passieren, ist ja klar.“

Snapchat Überblick 3 - 6Mathias Winks schätzt Snapchat für die Nähe zu den Usern (Bild: Snapchat MC_Winkel)

Für die Zukunft der App sieht auch Zagermann Parallelen zu Instagram: „Ich denke, Snapchat wird sich ähnlich entwickeln. Von Instagram dachte am Anfang auch niemand, dass das so ein großer Erfolg werden würde.“ Sollte sich der Messaging-Dienst tatsächlich in eine ähnliche Richtung entwickeln wie sein prominenter Vorgänger, dürften auch in Deutschland bald immer mehr Unternehmen eigene Accounts bespielen, und dementsprechend wird auch die Zahl der Kooperationen mit Influencern steigen.

Snapchat Überblick 3 - 7Die App ist perfekt, um Follower am eigenen Leben teilhaben zu lassen. (Bild: Snapchat MC_Winkel)

„Wenn es gut umgesetzt wird, ist Snapchat eine perfekte Plattform für Brands und Unternehmen. Dort kann man sich auch mal von einer lustigen, ungewohnten Seite zeigen und Einblicke bieten, die man sonst nirgendwo bekommt“, findet Yvonne Zagermann. Mathias Winks hingegen sieht auch die Fallhöhe, die soziale Netze für Unternehmen haben: „Wenn sie es richtig machen: nur zu. Genau wie auf Facebook. Heute kann man es sich als Marke gar nicht mehr leisten, nicht auf Facebook stattzufinden. Einige Marken haben es drauf, andere blamieren sich. Das ist ja das Schöne bzw. Interessante an Social Media.“

Screenshot_20160713-151501

“Ich denke, Snapchat ist das unmittelbarste Social Medium”, erklärt Yvonne Zagermann. (Bild: Snapchat justtravelous)

What´s next?

Zusammenfassend kann man sagen, dass Snapchat heute noch Tummelplatz für all jene ist, die unkonventionell kommunizieren möchten. Besonders die jüngere Zielgruppe begeistert sich für die App und sucht zunehmend auch die Interaktion mit ihren Stars. Was die Aktivität von Unternehmen auf Snapchat betrifft, passiert dort gerade das, was auf Instagram schon ein alter Hut ist. Branded Content erobert den Markt. Geht diese Entwicklung konsequent weiter, werden auch in Deutschland Snapchat-Kooperationen zwischen Unternehmen und Influencern zunehmen. Aber damit befassen wir uns im nächsten Teil der Serie genauer. Wir erklären, was Unternehmen bei ihrem Auftritt auf Snapchat beachten sollten, und zeigen sowohl deutsche als auch internationale Beispiele von Firmen, die bereits erfolgreich auf Snapchat kommunizieren.

Hier geht´s zu den anderen Teilen der Reihe:

Teil 1: Was ist es, wie funktioniert es, wer nutzt es?

Teil 2: How to snap

Teil 4: So funktioniert Marketing mit der App


Mehr News aus der Kommunikations- und Digital-Branche regelmäßig ins Postfach? Hier für unseren Newsletter “OSK Weekly” anmelden: Zur Anmeldung

Dieser Artikel wurde vor mehr als einem Jahr veröffentlicht. Sein Inhalt ist möglicherweise nicht mehr aktuell.

PR-Assistant

Tom Burkhard hat Journalismus studiert und arbeitete bereits während des Studiums in Online-Redaktionen für die Ressorts Wirtschaft, Sport und Lifestyle. Der Digital Native interessierte sich schon immer für innovative Trendthemen in der Kommunikation und kam 2015 zu OSK. Dort arbeitet er als PR-Assistant im Bereich Social Media und schreibt für den Agentur-Blog. In seiner Freizeit kundschaftet der gebürtige Heidelberger gerne die neuesten kulturellen und kulinarischen Highlights der Stadt aus. Außerdem geht er seiner Sportleidenschaft vor dem Bildschirm und auf den Courts verschiedenster Sportarten nach.

// More About