//KW 32 – Digitale Sprachassistenten kämpfen um unsere Wohnzimmer

KW32_ Digitale Sprachassistenten _Titelbild

Sie möchten unseren Newsletter zukünftig direkt an Ihr E-Mail-Postfach zugestellt bekommen? Dann melden Sie sich hier für den OSK Weekly an.


Liebe Leserinnen und Leser,

das Wettrennen der digitalen Sprachsysteme ist im vollen Gange. Tastatur und Touchscreen werden vor allem in den eigenen vier Wänden zunehmend von smarten Assistenten ersetzt – die aufs Wort gehorchen. Statt zu tippen, sagen wir, was wir wollen. Wie digitale Flaschengeister erfüllen Alexa, Cortana und Co prompt unsere Wünsche. „Voice“ hat Experten zufolge großes Potenzial, gemeinsam mit künstlicher Intelligenz nach dem Personal Computer, Browser-Internet und Smartphone das nächste „große Ding der Digitalisierung“ zu werden. Deswegen wollen alle mitspielen – von Google über Amazon und Samsung bis Facebook. Wir schauen uns diese Woche im Newsletter die rasante Entwicklung des Phänomens Sprachsteuerung und -verarbeitung genauer an.

Noch ein Hinweis in eigener Sache: Der OSK Weekly geht in die Sommerpause. Ende September sind wir wieder mit dem Newsletter zurück. In der Zwischenzeit gibts aber noch mal einen Spezial-Newsletter zu einem aktuellen Top-Thema, inklusive eines besonderen Services für Sie, liebe Abonnenten. Stay tuned!

Viel Spaß beim Lesen!

Die neuen Gatekeeper

Sprachassistenten werden zum Gatekeeper für Informationen und Interaktion. Bald nehmen sie massiven Einfluss auf die Entscheidungs- und Kaufprozesse von Verbrauchern, schreibt der ehemalige Google-Manager Lars Lehne in seiner BILANZ-Kolumne. Sich auf der Website von Autoherstellern zum Traumauto zu klicken, sei bald Schnee von gestern, künftig funktioniere dies laut Lehne einfach verbal. Für Unternehmen sei es essenziell, sich auf diese Änderung der Auswahlmechanik vorzubereiten. Wie soll die eigene Marke überhaupt klingen? Spricht sie mit Frauen- oder Männerstimme? Mit regionalem Akzent oder nicht? Welche Inhalte zu berücksichtigen sind und viele andere Fragen müssten geklärt werden. Durch Sprachassistenten komme eine Marke im wahrsten Sinne des Wortes mit dem Konsumenten ins Gespräch. Marketingleute müssten sich daher mit einer weiteren Facette der digitalen Transformation auseinandersetzen und schnell smarte Lösungen entwickeln. Denn während sich die Generation 40plus erarbeiten musste, mit digitaler Technologie umzugehen, sei die Generation der Digital Natives mit digitaler Technologie groß geworden – und „verdammt ungeduldig“.

Mobile Sprachsteuerung: Spitzenreiter Siri verliert Anteile an Alexa und Cortana

Mit 41,4 Millionen monatlichen Usern in den USA bleibt Siri derzeit der beliebteste Sprachassistent. Das besagt eine aktuelle Analyse des Marktforschungsunternehmens Verto Analytics. Allerdings schrumpft der Vorsprung zur Konkurrenz; 15 Prozent, also rund 7,3 Millionen User, verlor Siri im letzten Jahr. Währenddessen wuchsen die Nutzerzahlen von Amazons Alexa explosionsartig um 325 Prozent – von 0,8 Millionen auf 2,6 Millionen monatliche Nutzer. Auch Cortana verzeichnet einen deutlichen Anstieg von 0,2 Millionen auf 0,7 Millionen User in den USA. Aus der Analyse geht zudem hervor, wie intensiv die Sprachassistenten genutzt werden. Dafür hat die Studie untersucht, wie wahrscheinlich es ist, dass ein User die jeweilige Anwendung jeden Tag nutzt. Die Untersuchung nennt den ermittelten Faktor passenderweise „Stickiness“. Auch hier sind Alexa und Cortana die großen Gewinner. Sie konnten den dementsprechenden Quotienten verdoppeln beziehungsweise verdreifachen, während sich Siris „Stickiness“-Rate halbierte. Die Studie zeigt einen allgemeinen Trend: weg vom smartphonebasierten Assistenten hin zur stationären Spracherkennung zu Hause.

Facebook entwickelt Video-Chat-Geräte und smarte Speaker für das Wohnzimmer

Facebook will mit zwei neuen Hardware-Produkten bei seinen Nutzern einziehen. Zum einen arbeitet Facebook an einem smarten Speaker, mit dem man Amazon Echo und Google Home Konkurrenz machen will. Zum anderen entwickelt der Konzern derzeit ein Video-Chat-Gerät für das Wohnzimmer – ausgestattet mit Touchscreen, Kamera, Mikrofon und Lautsprechern. Dieser Schritt sei dringend nötig, erklärt WIRED-Autorin Christina zur Nedden. Denn nur so könne Mark Zuckerbergs Unternehmen im globalen Konkurrenzkampf mithalten. Die Einsatzmöglichkeiten der neuen Produkte illustriert Facebook mit einem Beispiel: Ein Kind zeigt dem Vater durch das Gerät ein selbst gemaltes Bild. Dabei sei die Qualität deutlich höher und der Zoom besser – quasi als wäre die ganze Familie zusammen im Raum. Sowohl der Speaker als auch das Video-Chat-Gerät sind mit einem neuen Facebook-Sprachassistenten ausgestattet.

Alexa als Versicherungsvertreterin

30 Prozent unserer Interaktionen mit Technologien sollen bereits im kommenden Jahr über „Konversationen“ mit smarten Geräten ablaufen. ZDNet-Redakteur Mark Samuels nahm diese Zahl zum Anlass, um mit Experten über das Potenzial von „Voice“ zu sprechen. So berichtet etwa Pete Markey, ehemaliger CMO des Versicherungsunternehmens Aviva, von einer App für Amazon Echo, die Kunden Versicherungsfragen beantwortet und Fachjargon übersetzt. Zukünftig sei es durchaus denkbar, dass ein Sprachassistent den Kunden an den Ablauf seiner Autoversicherung erinnert. Der User könne den direkt nach einem passenden Angebot fragen, ohne selbst suchen zu müssen. Interessant werde es, sobald sich Verbraucher in ihrer Entscheidungsfindung auf Voice-Assistenten verlassen. Marken müssten sich auf diese Veränderung einstellen, bevor sie zum Normalzustand geworden sei, mit Technologiekonzernen kooperieren und ihren Platz im neuen Ökosystem finden, meint Markey.

Die Übersicht behalten: Mit OSK Weekly präsentieren wir einmal wöchentlich einen kompakten Überblick zu aktuellen Entwicklungen aus der Welt der Kommunikations- und Digitalbranche – mit spannenden, bemerkenswerten und wie wir finden teilenswerten Nachrichten aus den Bereichen PR, Marketing, Social Media & Co.

Online-Redakteur

Carsten Christian ist studierter Journalist und Kommunikationswissenschaftler, seinen Master-Abschluss hat er an der Uni Hamburg gemacht. Bevor er zur Agentur kam, war der Digital Native mehr als zwei Jahre für die Online- und Print-Ausgabe der Ruhr Nachrichten im Einsatz. Bei OSK arbeitet er als Online und Social Media-Redakteur, auf dem Agentur-Blog schreibt Carsten über den Medienwandel und Trends im Bereich Mobile und (Online-)Video. Privat verfolgt er Neuigkeiten in der Videospiel- und Gaming-Szene, schaut gerne Let's-Plays auf YouTube und greift auch selbst zu Maus und Gamepad.

// More About